Freitag, 17. August 2018 - 20:54 Uhr
Konzepte » Schulhund

Schulhund

Der Schulhund Alberich befindet sich im Besitz der Lehrerin Brigitte Wilke und wird von ihr privat finanziert und versorgt.Sie setzt Alberich ohne zusätzliche Entlohnung im Unterricht der Schillerschule ein.

Brigitte Wilke und Alberich agieren nur im Team.

Beide arbeiten ( hundgestützte Pädagogik) hauptsächlich in der 1.oder 2.Klasse mit Zustimmung der Eltern.

 

Team

Lehrerin Brigitte Wilke arbeitet seit 1991 an der Schillerschule Onstmettingen. Sie ist seit 2008 in der Hundegestützte Pädagogik tätig. Alberich, geboren im Oktober 2011 Airdale Terrier Rüde, 62cm hoch, 28kg schwer absolvierte verschiedene Ausbildungskurse und Seminare und löste seinen Vorgänger Sly 2013 ab.

 

Veränderung der Schülerwelt

Da fast alle Schüler in ihrem Umfeld durch steigende Hundepopulation  Kontakt zu Hunde haben, ist es wichtig einen adäquaten Umgang mit diesen Tieren zu lernen um Beißunfällen vorzubeugen.

Durch die schnell expandierende virtuelle Welt zeigen die Schüler vielfältige Beeinträchtigungen ( im Bereich Wahrnehmung, Motorik, Kommunikation).Diese vorhandenen Defizite müssen zeitgemäße Lernmethoden ausgleichen und die Motivation am Lernen steigern.

Da es eine ererbte emotionale Affinität zur Natur gibt(Biophilie-Hypothese) setzt hier der Schulhund an.

 

Pädagogische Ziele

Alberich unterstützt das Lernen mit“ Herz, Hand und Kopf“.

 

Daraus folgen Auswirkungen auf das Unterrichtsgeschehen:

-      praktisches Wissen zum Hund bzw. Tier leben, erleben

-      Tierschutzaspekte

-      Spaß mit dem Hund

-      entspannte Atmosphäre

-      Spiegelung des Schülerverhaltens

-      Förderung und Unterstützung einzelner Schüler

-      Förderung der Wahrnehmung

-      Förderung der Motorik

-      Förderung der Emotionalität

-      Förderung der Soziabilität

-      Förderung der Sprache

-      Angstabbau

-      Prävention

 

Alberich durfte schon als Welpe mit in die Schule. Er lernte von seinem „Hundevater“ Sly ,wie der Alltag in der Schule abläuft. Es ist sein 2.Zuhause geworden. Alberich genießt das Zusammenleben mit den Schülern mit all dem Lärm, der in der Schule herrscht.

 

Alberich ist möglichst oft mit Brigitte Wilke als Team unterwegs. Im Klassenzimmer hat er eine Hundehütte hinter dem Pult, in die er sich bei Bedarf zurückziehen kann. Im Klassenraum kann er sich frei bewegen.

Nach Möglichkeit wird er auch gezielt in Einzel-oder Kleingruppenförderung eingesetzt.

Alberich ist bei allen Personen an der Schule bekannt.Er wird im Gebäude und auf dem Schulhof in der Regel an der Leine geführt. Ein respektvoller Umgang miteinander ist für alle Seiten selbstverständlich.

 

 




 

 

Präventionsmaßnahme

Regeln und erarbeitete Rituale sind für eine Arbeit mit dem Schulhund wichtig.

An der Klassenzimmer hängt ein Schild mit dem Foto von Alberich, damit jeder erkennt,dass ein Hund im Klassenzimmer ist: man muss leise eintreten!

-      erst begrüßen, dann streicheln

-      möglichst nur ein Kind

-      es wird am Hals gestreichelt, nicht auf dem Kopf

-      Hund nicht rufen

-      Hund nicht füttern

-      auf dem Ruheplatz nicht stören

-      nicht in die Augen starren

-      nichts aus dem Mund nehmen

-      nicht festhalten

-      leise sein

-      nicht rennen

-      Vesper wegpacken

-      Hände waschen

 

Der Schulhund wird regelmäßig tierärztlich untersucht, geimpft und entwurmt. Das Veterinäramt betreut den Schulhund und stellt auch einen Hygieneplan auf.

 

Bei Hundeangst oder Allergien wird gegeben falls die entsprechende Distanz eingehalten. Es gab bisher aber keinen solchen Fall.