Mittwoch, 16. Oktober 2019 - 08:39 Uhr
Aktuelles  :  DFB-Junior Coach Ausbildung

Aktuelles

DFB-Junior Coach Ausbildung

Samstag, 20. Oktober 2018 - 11:03 Uhr

18 Jugendliche aus der Region haben auf dem Onstmettinger Sportplatz ihre einwöchige Ausbildung zum Fußball-Jugendtrainer begonnen. Unter der Anleitung von Jan Wachsmuth vom Württembergischen Fußballverband erhalten sie dort ihr Rüstzeug, um künftig anderen Jugendlichen das Fußballspielen beizubringen.

"DFB-Junior-Coach" nennt sich das kostenlose landesweite Projekt des Deutschen Fußballbundes. In Theorie und Praxis lernen Jungen und Mädchen, wie sie Schülermentoren im Bereich Fußball werden. Da geht es um Themen wie Spielintelligenz und Stationentraining, darum, wie man sich vor einer Gruppe behauptet und wie Regeln durchgesetzt werden.

Die Ausbildung wird von dem jeweils zuständigen Landesverband unterstützt und begleitet. Neben dem sportlichen Wissen wird besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Jungen und Mädchen gelegt. Die Teilnehmer sollen so früh die Möglichkeit erhalten, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, Trainererfahrung zu sammeln und selbst Kindern den Spaß am Fußball zu vermitteln.

"Die positive Erfahrung ist, dass 80 bis 90 Prozent der Teilnehmer anschließend sagen: Ich will weitermachen", weiß DFB-Stützpunkttrainer Jan Wachsmuth aus Erfahrung. Ein weiterer Aspekt ist, dass sich die Jugendlichen mit ihrem Wissen dann in Vereinen engagieren. Denn dort engagieren sich zunehmend weniger Ehrenamtliche im Übungsleiterbereich.

Georgios Mpouras, Rektor der Onstmettinger Schillerschule, die als Ausrichterin des Junior-Coach-Lehrgangs fungiert, liegt die Kooperation zwischen Schule und Verein besonders am Herzen. "Mein Ziel ist es, so viele Kinder wie möglich in die Vereine zu bringen", sagt er. Eines ist auch klar: "Spaß an der ganzen Sache zu haben ist auch ein wichtiges Element", sagt Mpouras.

Höhepunkt der Woche ist ein Fußballturnier für 60 Kinder der Klassen 5 und 6 der Schillerschule. Dieses richten die Kursteilnehmer selbstständig aus, was durchaus ein gewisses Organisationstalent voraussetzt.

Unter den Schülern, die unter anderem aus Mössingen, Rottenburg, Balingen, Bitz und Winterlingen kommen und unter denen sich auch Mädchen befinden, sind jedenfalls viele motiviert, den Eintritt in die Trainerlaufbahn zu meistern. Dafür erhalten sie zum Abschluss ihrer Schulungswoche ein Zertifikat. Und wer weiß? Vielleicht reift unter ihrer Führung dereinst ein künftiger Nationalspieler.

 

 

 

Foto: Reich Foto/Text: Schwarzwälder Bote



Zurück zur Übersicht